Herzinfarkt

Klassische Risikofaktoren (Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung, Rauchen, Übergewicht) begünstigen die Entstehung einer Verkalkung  arterieller Gefäße (Atherosklerose). Betrifft dies die Gefäße am Herzen spricht man im Falle einer Verengung von einer sogenannten koronaren Herzerkrankung (KHK). Je nachdem, wie viele Gefäße betroffen sind, von KHK-1, KHK-2 oder KHK-3. Kommt es zu einem kritischen Verschluss der Herzkranzgefäße durch ein Gerinnsel (Thrombus), droht der Herzmuskel mit Sauerstoff unterversorgt zu werden und es kommt zu einem Herzinfarkt (Myokardinfarkt), bei dem das betroffene Herzmuskelgewebe dann absterben kann. Symptome sind plötzlich einsetzende, anhaltende Schmerzen der linken Brustseite, welche in die (linke) Schulter / den Arm, den Unterkiefer, Rücken oder Oberbauch ausstrahlen können. Ein Herzinfarkt kann auch symptomarm oder -frei ablaufen, wie dies bei Frauen häufig der Fall ist.

Die Behandlung dieses akuten, lebensbedrohlichen Ereignisses erfordert möglichst die sofortige Wiedereröffnung des betroffenen Gefäßes. Dies geschieht in der Regel mittels „Einpflanzung“ (Implantation) eines Stents mittels Herzkatheteruntersuchung (Coronarangiographie) oder medikamentös (Lysetherapie) oder seltener - falls beides nicht möglich ist - durch eine Bypass-Operation am Herzen. Damit es nicht zu einem erneuten Gefäßverschluss kommt, erhalten die Patienten je nach aktueller Situation gerinnungshemmende Substanzen (z.B. Acetylsalicylsäure (ASS®), Clopidogrel (Plavix®), Prasugrel (Efient®), Ticagrelor (Brilique®), Heparin (Clexane®), Phenprocoumon (Marcumar®), Rivaroxaban (Xarelto®). Desweiteren müssen die o.g. Risikofaktoren identifiziert und konsequent behandelt werden, um das Herzinfarkt-Risiko zu minimieren.

Eine Untersuchung der Blutgerinnung auf thrombophile Risikofaktoren empfiehlt sich bei Z.n. Herzinfarkt z.B. bei

  • Patienten, bei denen unter gerinnungshemmenden Substanzen (z.B. Acetylsalicylsäure und Clopidogrel) weitere Verschlüsse aufgetreten sind
  • jungen Patienten (< 50 Jahre) und/oder mit familiär gehäuften Fällen von Thrombosen / Embolien in der Familie
  • Patienten, bei denen das kardiovaskuläre Risikoprofil gering ausgeprägt ist
  • Patienten, bei denen ein Herzinfarkt aufgetreten ist, die Gefäße jedoch nicht atherosklerotisch verändert sind.

 

Ursache Thrombophilie

Risikogruppen

Prophylaxe & Therapie

CBT Wuppertal

Neuer CBT Standort Wuppertal

Liebe Patientinnen und Patienten,

ab dem 01.04.2020 sind wir auch in Wuppertal für Sie da

Wir suchen ...

MFA (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit für Dortmund...

mehr Info

 

MTLA (m/w/d) für Bonn...

mehr Info 

 

FA (m/w/d) für Allgemeinmedizin für Bonn...

mehr Info

 

 

CBT Düsseldorf

Endokrinolgie - Diabetologie - Hämostaseologie am Standort Düsseldorf

Behandlungsspektrum Endokrinologie

Unser Ludwig

Auch wir sind stolze Besitzer des kleinen Ludwig und lassen uns gerne bei der Arbeit zusehen....

Standort Dortmund

Wir sind umgezogen! Standort Dortmund - ab sofort - in der Saarlandstr. 64  (gegenüber der alten Praxisadresse)

Liebe Patientinnen und Patienten,

leider kommt es aufgrund von umfangreichen Kanalarbeiten in der Saarlandstrasse zu Behinderungen. Bitte planen Sie Ihre Anfahrtszeit großzügiger. Die umliegenden Parkhäuser können nach wie vor angefahren werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

CBT Standorte und Sprechstunden

BONN

Am Propsthof 3
53121 Bonn

T +49 228 20180-0

Sprechzeiten:
Mo. bis Fr. 8.00 - 12.00
und nach Vereinbarung

DÜSSELDORF

Medical Center,
Gebäude B, Etage 6,
Luise-Rainer-Str. 6 - 10
40235 Düsseldorf

T +49 211 - 3107300-4

Sprechzeiten:
Mo. bis Fr. 8.00 - 17.00
und nach Vereinbarung

DORTMUND

Saarlandstr. 64
44139 Dortmund

T +49 231 - 9932462-0

Sprechzeiten:
Mo. 14.00 - 18.00
Di.   09.00 - 12.00
Mit. 13.30 - 17.30
Do. 08.00 - 11.30

Wuppertal

Wall 32 - 34
42103 Wuppertal

T +49 202 283 36 31

Sprechzeiten:
Mo. + Do. 12.00 - 16.00
Mit.     9.00 - 12.00
und nach telefonischer Vereinbarung