Firmengeschichte

Wer seine Geschichte kennt, kann seine Zukunft bewusster gestalten

Als gewachsenes Unternehmen sind wir, nunmehr seit 35 Jahren, stolz auf die Vielzahl langjähriger Betriebszugehörigkeiten sowie auf die stetige, medizinische technische Entwicklung am Puls der Zeit.

Timeline

2016 Kooperationen und wissenschaftliche Tätigkeiten


Kooperation mit der Sebia AG für die Etablierung eines neuen Testverfahrens für die Multimeranalyse. Die Methode wird im in unserem Labor eingeführt und über 100 Proben ausgewertet. Im Vergleich dazu werden die Proben bei Prof. Budde in Hamburg durch die konventionelle Methode analysiert. Diese wurde Mitte der 80er Jahre entwickelt und gilt seitdem als Goldstandard.
Die neue Methode der Firma Sebia hat zwei Vorteile. Sie dauert sechs Stunden, die konventionelle Methode dagegen drei Tage. Zudem erweist sie sich in Vergleichstest als gleichwertig wenn nicht gar präziser.

Unser stetig wachsendes Interesse an der Digitalisierung und Verarbeitung klinischer Daten führt zu einer engen Zusammenarbeit mit der Firma Qonsilus. Qonsilus entwickelte ein System, welches innerhalb kürzester Zeit die Auswertung klinischer Daten zusammen mit Laborwerten ermöglicht. Innerhalb eines Jahres entwickelte Dr. Holger Seidel gemeinsam mit dem Wissensarchitekt Michael Hägele (Dipl. Inform. Med., ehemals Qonsilus) ein Pilotmodul zur automatischen Befundung des van­Willebrand­Jürgens­Syndroms.


Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig:

07.11.2016  Marion Blanke
01.10.2016  Janine Heßeler
01.08.2016  Andreas Steuber   
15.08.2016  Fadime Baris   

 

 

 

2015 Expansion und getrennte Wege

Auslagerung von Räumen des CBT Dortmund nach Bochum in Kooperation mit der Ruhr Plasma.

Gründung der CBT Cardio LG durch PD Dr. Kruppenbacher zusammen mit PD Dr. Stephan Perings.

Gründung LAB CC GbR durch PD Dr. Kruppenbacher. Sie betreibt Laboranalysengeräten zur Diagnostik und Therapie in der Medizin, im Auftrag von Ärzten, Arztpraxen, Laborgemeinschaften.

Umzug des CBT Düsseldorf in die Königsallee.

Ausbau der Molekularen Diagnostik mit dem Eintritt von Moritz Hass in das Unternehmen. Erweiterung des molekulargenetischen Portfolios durch die Untersuchung von  Thrombophilie-relevanten Genen mittels Komplettsequenzierung. Etablierung "fachfremder" genetischer Analysen wie die Komplettsequenzierung der MODY-Gene (Monogener Diabetes) und einem genetischen Marker für Clopidogrelresistenz (Personalisierte Medizin). Der Anstoß hierfür erfolgte durch die Praxis Dr. Kern (BN), sowie die Praxis Dr. Perings (DD).

Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig:   

01.05.2015  Stefanie Valicevic      
01.06.2015  Dr. Astrid Michels       
01.10.2015  Moritz Hass    

 

 

2014 Alte-Neue Wege

Probleme mit dem Dorner Laborsystem führen zur hausinternen Programmierung einer Order Entry Funktion für das Laborsystem LINA der Firma LuuConnect.

Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig:

01.01.2014  Dr. med. Holger Seidel

 

 

2013 Standortwechsel CBT Bonn

Umzug des Unternehmens in die neuen Räumlichkeiten am Propsthof zum Jahresbeginn. Der neue Standort ermöglicht durch seine mehr als dreifache Grundfläche die personelle sowie technische Expansion des Unternehmens.

Die Durchführung, der zu untersuchenden Laborparameter unserer Patienten im eigenen Labor werden zunehmend ausgebaut:

  • Beginn der Zusammenarbeit mit der Firma Roche im Bereich der klinischen Chemie und der Immunologie (COBAS 6000)
  • Erweiterung der Hämostaseologie durch die Anschaffung von zwei weiteren Gerinnungsautomaten (ACL TOP 700 Firma Werfen)
  • Anschaffung eines weiteren vollautomatisierten ELISA Analysegeräts (BEP 2000 Firma Siemens)
  • Gründung der MVZ CBT Dortmund GmbH 
  • Einführung eines neuen Laborsystems mit Order Entry Funktion zur elektronischen Anforderung von Laborwerten in Zusammenarbeit mit der Firma Dorner

 

 

2012 Ein weiterer Standort in Nordrhein-Westfalen

Gründung des CBT Dortmund, MVZ für Transfusions- und Labormedizinmedizin und Hämostaseologie.

Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig:

01.10.2012  Fatima Zohra Araba     

 

 

2011 Akkreditierung des Bonner Labors und weitere Expansion

Gründung des CBT Essen durch PD Dr. Kruppenbacher, zusammen mit PD Dr. Rainer Zotz.

Akkreditierung des Labors nach Din En Iso 15189 durch DAkkS.

Erweiterung der Molekularen Diagnostik mit dem Einstieg von Dr. rer. nat. Philipp Westhofen in das Unternehmen.

Eingestellt und seitdem im Unternehmen:

01.04.2011  Dr. rer. nat. Philipp Westhofen    
01.05.2011  Michaela Armbruster        
01.06.2011  Kendy Engelke            
01.07.2011  Ghezal Kadiri             
01.10.2011  Anastasia Schulz       
01.10.2011  Claudia Hilt           
01.10.2011  Ayse Yaman           
01.10.2011  Tugrul Yaman           

 

 

2010 Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig:

01.11.2010  Dr. med. Christine Gnida

 

 

2009 Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig:

Anna Stremlau 17.08.2009

 

 

2008 Expansion des Unternehmens

Gründung des CBT Düsseldorf, einer Praxis für Hämostaseologie und Transfusionsambulanz, durch PD Dr. Kruppenbacher zusammen mit PD Dr. Rainer Zotz.

Eingestellt und seitdem im Unternehmen:

01.07.2008  Dr. med. Klaus Morgenschweis 
01.10.2008  Andrea Linden
01.12.2008  Anne-S. Mager
01.12.2008  Korinna Vreden

 

 

2006 Praxisbetrieb wird zum Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ)

Gründung des MVZ in der Königstraße nach Ablauf der kassenärztlichen Praxis Dr. Etzel.
 

Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig

01.10.2006  Manuela Wingenbach         

 

2005 Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig

01.10.2005  Mehmet Babayigit     
16.05.2005  Meryem Stolze         

 

 

2004 Gründung der Blutdepot Rheinland GmbH

Gründung der Blutdepot Rheinland GmbH durch PD Dr. Kruppenbacher für die Gewinnung, Aufbereitung, Vertrieb und den Handel mit menschlichem Blut- und Blutbestandteilen oder ähnlichen Produkten. Das Blutdepot Rheinland versorgt im wesentlichen Arztpraxen und Krankenhäuser in der Umgebung von Bonn und kooperierende Ärzte der gesamten CBT-Gruppe mit Blutkonserven, verfügt über die erforderliche arzneimittelrechtliche Großhandelsgenehmigung und ist registriert bei der Sammel- und Verteilungsstelle IK (SVI) der Arbeitsgemeinschaft Institutionskennzeichen.

Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig:

15.11.2004  Rita Enbergs           

 

 

2003 Gründung des Centrums für Blutgerinnungsstörung und Transfusionsmedizin


Übernahme der Praxis Dr. Etzel durch PD Dr. Kruppenbacher und Gründung des Centrums für Blutgerinnungsstörungen und Transfusionsmedizin CBT.

Erweiterung des Analysespektrums um Parameter der Klinischen Chemie, Infektionsserologie, Endokrinologie und der Immunologie.

Beantragung einer neuen Herstellungserlaubnis zur Eigenblutgewinnung. Ab Oktober folgt die eigenverantwortliche Herstellung von leukozytendepletierten Vollblutkonserven für die Krankenhäuser im Großraum Bonn.

Weiterer Ausbau des Untersuchungsspektrums durch PD Dr. Kruppenbacher. Nur noch wenige, seltenere Untersuchungsparameter müssen aufgrund zu geringer Anforderungsfrequenz an Fremdlabore abgeben werden.

Die Mitarbeiterzahl steigt durch die Ausweitung in der Labordiagnostik auf 15 an.


 

2002 Einstieg von Herrn PD Dr. Johannes Kruppenbacher in die Praxis für Blutgerinnungsstörung Dr. Etzel.

Einführung molekulargenetischer Techniken durch PD Dr. Kruppenbacher.

Wechsel des AIS „MEDISTAR“ auf das Programm „ALBIS“.  Der damit einhergehende Zugriff auf steuerbare Ebenen im AIS ermöglicht die erste elektronische Auftragsübergabe an unser Labor.




2000 Fortschreitende Digitalisierung des Laborbetriebs

Einführung des völlig eigenständigen LIS Programm „LINA“. Es kann den sich ändernden Laborroutinen angepasst werden und ist bis heute im Einsatz.

 

 

1998 Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig:

01.01.1998  Andrea Kesternich            
01.10.1998  Silke Kayser                

 

 

1994    Anfängliche Digitalisierung der Praxisbetriebs

Einführung der Patientenverwaltungssoftware „Medistar“. Durch dieses AIS (Arzt Information System) Programm können bisher von Hand ausgefüllte Dokumente wie Rezepte oder Überweisungen vollständig automatisch auf die entsprechenden Formulare gedruckt werden.

Ausbau der elektronischen Patientenakte durch das AIS. Die Abrechnungsziffern können zu den jeweiligen Untersuchungen, Laborparametern und notwendigen Diagnosen direkt in die elektronische Akte des Patienten eingegeben werden.

 

 

1993 Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig:

23.08.1993  Gerhild Broers           

 

 

1992    Ein wachsendes Unternehmen, ein sicherer Arbeitgeber

Als medizinisches Unternehmen trägt die Praxis für Blutgerinnungsstörung Dr. Etzel, sowie das auf dieser Basis von PD Dr. Kruppenbacher, gegründete Centrum für Blutgerinnungsstörung und Transfusionsmedizin (CBT) eine gesellschaftliche Verantwortung. Diese erstreckt sich sowohl über das Wohl unserer Patienten, als auch über den Umgang mit unseren Mitarbeitern und der Gewährleistung sicherer Arbeitsplätze.

Neben dem Anfangspersonal bestehend aus Frau Walter, Frau Steubesand und Herrn Schäfer kommen im Lauf der Jahre viele Mitarbeiter in das stets wachsende Unternehmen, die seitdem in unserem Unternehmen tätig sind. Die Vielzahl an langjährigen Betriebszugehörigkeiten erfüllt uns mit Stolz und ist ein wesentlicher Teil unseres internen Kompetenznetzwerkes.  


Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig:

15.05.1992  Dr. med. Eleonore Herpertz        
15.10.1992  Stephanie Griesch           

 

 

1990     Erste Automatisierung und Computerisierung des Laborbetriebs

Die ersten Gerinnungsautomaten kommen auf den Labormarkt und werden im Labor der Praxis für Blutgerinnungsstörung Dr. Etzel eingesetzt. Nahezu jede Weiterentwicklung und Innovation findet seither ihren Platz in unserem Labor. Bis heute vertrauen wir der Erfahrung und Technik der Firma Werfen bei der Analyse von Globaltesten und besonders auf dem Gebiet der speziellen Gerinnungsdiagnostik.

Erste Computerisierung des Laborbetriebes. Laborgeräte ermitteln erstmals über eine durch den Anwender anpassbare Software die Ergebnisse. Einführung des ersten Labor Information System (LIS) sowie der damit einhergehenden „elektronischen“ Laborakte. Die Messdaten müssen allerdings noch per Hand in das Programm eingetragen werden, um einen zusammengefassten Laborbefund zu erstellen.

 

 

1985     Erweiterung des Untersuchungsspektrums

Die Durchführung von Blutgruppen- sowie Blutgruppenantikörperbestimmungen, erweitert das Untersuchungsspektrum der Gerinnungsdiagnostik auf das Gebiet der Transfusionsmedizin. Dadurch können alle Dialyse Praxen in der Umgebung von Bonn (Umkreis ca. 30km) sowie alle Krankenhäuser in dieser Region als Einsender gewonnen werden.

Durch die Alleinstellung auf dem niedergelassenen Bereich, sowie die prägnante Befund- und Therapieempfehlungsarbeit durch Dr. Franz Etzel, können immer mehr Ärzte als Einsender gewonnen werden.

 

 

1984     Gründung der Praxis für Blutgerinnungsstörung Dr. Etzel

Der Oberarzt des Universitäts-Instituts für Experimentelle Hämatologie und Bluttransfusion in Bonn, Dr. Franz Etzel, gründet die Praxis für Blutgerinnungsstörung. Es ist für den niedergelassenen Bereich eine der ersten Laborpraxen in Deutschland, der die Gerinnungsuntersuchungen bei Patienten mit Verdacht auf Thrombose- oder Blutungsneigung durchführen kann sowie dazu passende Therapieempfehlung erstellt.

Die Ergebnisse der Laboruntersuchungen und Therapieempfehlung werden von ihm in einem ärztlichen Befundbrief für die Patienten und ihre behandelnden Ärzte zusammengefasst.

Der Praxisbetrieb startet mit ihm und zwei Arzthelferinnen. Eine davon ist Frau Astrid Walter die bis heute im CBT tätig ist. Der Laborbetrieb umfasst Herrn Wolfgang Schäfer sowie Frau Elli Wüpping, jetzt Frau Steubesand, die beide ebenfalls bis heute im Unternehmen tätig sind.

Die technische Ausstattung des Labors umfasst zu diesem Zeitpunkt einen Kugelkoagulometer Amelung KC 10, ein Merz & Dade Gerinnungsgerät AutoFi, sowie den Eppendorf ACP 5040 Kinetikanalyzer.

Die Bestimmung der Gerinnungsparameter erfolgt allgemein durch direkte Beobachtung beim manuellen Häkeln nach Koller mit einer Platinöse. Die Zeit bis zur Gerinnselbildung wird mit einer Stoppuhr gemessen. Die durchführende MTA sitzt dafür vor einem Wasserbad mit Glaswand, den Reaktionsansatz immer direkt vor den Augen, mit der Platinöse in der einen Hand, die Stoppuhr in der anderen Hand.

Die interne Qualitätskontrolle im radioimmunologischen Labor erfolgt durch verschiedene Kontrollkartentypen (Sokolowski und Wood, 1981; Stamm und Büttner, 1969). Es ist eine graphische Methode der Qualitätskontrolle, die zu jeder Zeit einen Überblick über die Präzision einer Analyseserie gibt. Über einen längeren Zeitraum geführte Kontrollkarten zeigen zudem Qualitätsunterschiede verschiedener Reagenzchargen auf und dokumentieren die Zuverlässigkeit eines Testsystems.

Eingestellt und seitdem im Unternehmen tätig:

01.05.1984  Wolfgang Schäfer     
01.10.1984  Astrid Walter            
15.10.1984  Elsbeth Steubesand  

Unser Ludwig

Auch wir sind stolze Besitzer des kleinen Ludwig und lassen uns gerne bei der Arbeit zusehen....

Standort Dortmund

Wir sind umgezogen! Standort Dortmund - ab sofort - in der Saarlandstr. 64  (gegenüber der alten Praxisadresse)

Liebe Patientinnen und Patienten,

leider kommt es aufgrund von umfangreichen Kanalarbeiten in der Saarlandstrasse zu Behinderungen. Bitte planen Sie Ihre Anfahrtszeit großzügiger. Die umliegenden Parkhäuser können nach wie vor angefahren werden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Wir suchen ...

MFA in Teilzeit für allgemeinmedizinische Praxis in Witterschlick...

mehr Info

 

MFAs in Voll- oder Teilzeit zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unseren Standort Düsseldorf im Medical Center...

mehr Info

 

MTLA für Bonn...

mehr Info 

 

MTLA für Dortmund...

mehr Info

 

FÄ/FA für Laboratoriumsmedizin...

mehr Info

 

 

CBT Standorte und Sprechstunden

BONN

Am Propsthof 3
53121 Bonn

T +49 228 20180-0

Sprechzeiten:
Mo. bis Fr. 8.00 - 12.00
und nach Vereinbarung

DEMNÄCHST AUCH IN DÜSSELDORF

Luise-Rainer-Str. 6 - 10
40235 Düsseldorf

T +49 211 - 3107300-4

Sprechzeiten:
Mo. bis Fr. 8.00 - 17.00
und nach Vereinbarung

DORTMUND

Saarlandstr. 64
44139 Dortmund

T +49 231 - 9932462-0

Sprechzeiten:
Mo. 14.00 - 18.00
Di. bis Do. 9.00 - 12.00