Innovation

Wissenschaft im CBT

Die hämostaseologische und labormedizinische Patientenversorgung ist der Schwerpunkt unserer klinischen Laborarztpraxis seit 1984. Das von uns betreute Patientenkollektiv ermöglicht die Bearbeitung wissenschaftlicher Projekte, für eine ständige Qualitätsverbesserung und Weiterentwicklung der medizinischen Diagnostik und Therapie im ambulanten Bereich.
Wir beteiligen uns auch an klinischen Studien zur Fragestellungen, die unser Patientenkollektiv betreffen.
Drei Ärzte unserer Praxis verfügen über eine Prüfarztqualifikation nach AMG.

 

Für medizinische und naturwissenschaftliche Studenten bieten wir die Möglichkeit:

  • Mitarbeit bei Projekten
  • Projektbegleitung bei Bachelor- und Masterarbeit
  • Anstellung als wissenschaftliche Hilfskraft

 

Unsere wissenschaftlichen Aktivitäten umfassen u.a.:

  • die Evaluation des prädiktiven Wertes bestehender hämostaseologischer Testverfahren im Hinblick auf den klinischen und genetischen Phänotyp (z.B. natürliche Inhibitoren der Gerinnung, antithrombotische Substanzen)
  • die Evaluation neuer Parameter und Teste (z.B. in der Diagnostik des Antiphospholipidsyndroms, des angeborenen und erworbenen von-Willebrand-Syndroms, der systemischen Mastozytose, sowie bei der Diagnostik und Überwachung thrombophiler Patientinnen in der Schwangerschaft)
  • die Erstellung diagnostischer Algorithmen in der Labormedizin und Hämostaseologie, Aufbau eines medizinisches Expertensystems als wissensbasiertes KI-System
  • Publikation der wissenschaftlichen Ergebnisse auf nationalen und internationalen Fachkongressen, sowie in wissenschaftlichen Fachjournalen


Bisherige Publikationen
 


Entwicklung im CBT

Digitalisierung der Präanalytik

Das CBT ist ein interdisziplinäres Gesundheitsunternehmen, das ambulante Behandlung von Patient*innen sowie analytische Diagnostik vereint. Dementsprechend ist die Arbeit des CBT geprägt durch konstanten Wandel auf der Suche nach neuen methodischen und technischen Möglichkeiten, Laborwerte und klinische Daten symbiotisch für eine bestmögliche Befundung zu nutzen.

Abbildung 1 zeigt alle notwendigen Arbeitsschritte bis zu einem unter Einbeziehung von Laboranalysen erstellten ärztlichen Befund. Innerhalb des CBT bilden wir den gesamten Prozess ab. In der Regel ist dieser Prozess aber zwischen Arztpraxen und Laboren aufgeteilt, was an den Schnittstellen zu entsprechender Fehleranfälligkeit führt. Abbildung 2 zeigt mögliche Fehlerquellen. Ein erheblicher Teil der Fehler ereignet sich in der präanalytischen Phase, da hier bis jetzt keine einheitlichen systemischen Lösungen vorhanden sind. Je personalisierter die Medizin werden soll und wird, desto mehr Transparenz brauchen wir im gesamten Prozess der Behandlung.

Diese notwendige Transparenz zu erreichen, ist Ziel des kollaborativen Präanalytik-Projekts (PPA) zusammen mit Roche Diagnostics und Smart4Diagnostics (S4DX). Durch eine systemische Erfassung von prä-analytischen Daten werden eine gesteigerte Qualität und eine höhere Effektivität im Labor geschaffen. Auf der Basis einer umfassenden Prozessanalyse wurden die Schnittstellen und die relevanten Daten identifiziert. Die neu etablierte Verbindung zwischen dem Labor-Informationssystem, der Roche-Datenplattform und der App von S4DX erweitert das Sichtfeld des Labors bis hin zur Blutentnahme.
 


Alle erfassten Daten können während des gesamten Arbeitsprozesses auftragsbezogen und Monovetten-spezifisch abgerufen werden. Als Co-Entwicklungspartner haben wir uns mit unserem Know-how eingebracht, und deshalb steckt die Quintessenz unseres Prozesses in diesem Gerät.
 


Als Einsendelabor verfolgen wir ebenso wie als Facharztpraxis den Anspruch, bestmögliche Befunde zu liefern. Hierfür bieten wir einsendenden Arztpraxen präanalytische Schulungen an, versprechen uns aber auch durch das Kooperationsprojekt einen allgemein höheren Standard für Analyseergebnisse. Wir sehen es als Teil unserer Verantwortung, unsere Expertise zu teilen und im Dialog mit Forschung und Wirtschaft neue Lösungen zu entwickeln, die die Digitalisierung der präanalytischen Daten für die umfassende Befun-dung und Dokumentation ermöglichen.

Der nächste Schritt des Projekts ist die Ausweitung auf alle CBT-Standorte; hinzu kommt eine Transport-und Temperaturüberwachung mittels SmartTube von S4DX (siehe Abb. 3). Die hier gemeinsam entwickelte Lösung wird auf der nächsten EuroMedLab-Konferenz (München, 10.-14. April 2022, http://www.euromed-lab2021munich.org/) am Stand von Roche Diagno-stics dem breiten Fachpublikum vorgestellt.
 


Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung: a.koener(at)cbtmed.de